Der Weg zu mir.

Hedwigstraße 7, 80636 München 0173 5691762 georg „Klammeraffe“ georglichtenegger.de www.georglichtenegger.de

WORUM GING´S?

Ziel des internationalen SafeYouth@Work Projects ist es, den Zustand der Arbeitsbedingungen von Jugendlichen in Entwicklungsländern ins Bewusstsein zu rufen und zu verbessern. Initiiert von der International Labour Organization (ILO) in Genf und finanziert vom U.S. Department of Labor wurden Ende 2016 drei Teilprojekte ins Leben gerufen: Die SafeYouth@Work Media Competition animierte Jugendliche aus aller Welt, kreative Arbeiten zum Thema zu erstellen. Zum SafeYouth@Work Congress wurden im September 2017 rund 130 Jugendliche aus 29 Ländern zum XXI World Congress on Safety and Health at Work nach Singapur eingeladen. Und beim SafeYouth@Work Dialogue handelte es sich um eine zweistündige Veranstaltung bei eben jenem Weltkongress. Dort wurden die Jugendlichen mit den erfahrenen Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmern zusammengebracht und der Anstoß zu einem gemeinsamen „Action Plan on Occupational Safety and Health for Youth“ gegeben. Anfangs lag für mich bei diesem Projekt der Fokus weniger bei Aspekten der Live-Kommunikation: Im Oktober 2016 waren meine vordringlichen Aufgaben die Schärfung der Teilprojekte, die Erstellung eines Gesamt-Budgets und schließlich die Planung des Go-Lives der Homepage, damit die ILO erste Einreichungen der SafeYouth@Work Media Competition verzeichnen konnte.   Bei der Agentur 3c war ich als Gesamtprojektleiter für den umfänglichen Fortschritt der einzelnen Teilprojekte verantwortlich. Auch das Initiieren und Führen von Abstimmungsrunden mit dem Kunden und weiteren beteiligten Agenturen zählten hierzu. Zudem zeichnete ich als Teilprojektleiter für den SafeYouth@Work Dialogue verantwortlich.   Gefreut und geehrt hat mich die Frage der ILO, ob ich Mitglied der Jury der SafeYouth@Work Media Competition sein möchte. Meine Erfahrungen in der Medienbranche und als Theatermacher haben offenkundig auch hier überzeugt.

ECKDATEN

Im Rahmen des XXI World Congress on Safety and Health at Work. Marina Bay Sands Singapore: Sands Expo & Convention Centre Projekt- und Veranstaltungssprache: Englisch Internationaler Kongress, ca. 2.800 Experten aus dem Bereich Sicherheit & Gesundheit bei der Arbeit & 200 Jugendliche

BUZZWORDS

Management Gesamtprojekt, Budgetierung, Auslotung  Umfang, Look & Feel, Website, Preisorganisation, Konzeption Kongressveranstaltung, App, Genf

Das Copyright aller Fotos dieser Seite liegt bei ILO.

I worked with Georg – as my main focal point - over a period of 9 months to develop a series of key events for the 2017 World Congress on Safety and Health. The success of these events owes much to his ability to transform workplace safety and health concepts into compelling narrative arcs, capturing the attention of everyone present. Throughout our collaboration he has always been an active listener and helpful partner in both coordinating and taking steps forward. Georg is extremely trustworthy and I would be very happy to work with him again. Valentine Offenloch, Programme Manager, ILO

ECKDATEN

Im Rahmen des XXI World Congress on Safety and Health at Work. Marina Bay Sands Singapore: Sands Expo & Convention Centre Projekt- und Veranstaltungssprache: Englisch Internationaler Kongress, ca. 2.800 Experten aus dem Bereich Sicherheit & Gesundheit bei der Arbeit & 200 Jugendliche

BUZZWORDS

Management Gesamtprojekt, Budgetierung, Auslotung  Umfang, Look & Feel, Website, Preisorganisation, Konzeption Kongressveranstaltung, App, Genf

Der Weg zu mir.

Hedwigstraße 7, 80636 München 0173 5691762 georg „Klammeraffe“ georglichtenegger.de www.georglichtenegger.de

WORUM GING´S?

Ziel des internationalen SafeYouth@Work Projects ist es, den Zustand der Arbeitsbedingungen von Jugendlichen in Entwicklungsländern ins Bewusstsein zu rufen und zu verbessern. Initiiert von der International Labour Organization (ILO) in Genf und finanziert vom U.S. Department of Labor wurden Ende 2016 drei Teilprojekte ins Leben gerufen: Die SafeYouth@Work Media Competition animierte Jugendliche aus aller Welt, kreative Arbeiten zum Thema zu erstellen. Zum SafeYouth@Work Congress wurden im September 2017 rund 130 Jugendliche aus 29 Ländern zum XXI World Congress on Safety and Health at Work nach Singapur eingeladen. Und beim SafeYouth@Work Dialogue handelte es sich um eine zweistündige Veranstaltung bei eben jenem Weltkongress. Dort wurden die Jugendlichen mit den erfahrenen Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmern zusammengebracht und der Anstoß zu einem gemeinsamen „Action Plan on Occupational Safety and Health for Youth“ gegeben. Anfangs lag für mich bei diesem Projekt der Fokus weniger bei Aspekten der Live-Kommunikation: Im Oktober 2016 waren meine vordringlichen Aufgaben die Schärfung der Teilprojekte, die Erstellung eines Gesamt-Budgets und schließlich die Planung des Go-Lives der Homepage, damit die ILO erste Einreichungen der SafeYouth@Work Media Competition verzeichnen konnte.   Bei der Agentur 3c war ich als Gesamtprojektleiter für den umfänglichen Fortschritt der einzelnen Teilprojekte verantwortlich. Auch das Initiieren und Führen von Abstimmungsrunden mit dem Kunden und weiteren beteiligten Agenturen zählten hierzu. Zudem zeichnete ich als Teilprojektleiter für den SafeYouth@Work Dialogue verantwortlich.   Gefreut und geehrt hat mich die Frage der ILO, ob ich Mitglied der Jury der SafeYouth@Work Media Competition sein möchte. Meine Erfahrungen in der Medienbranche und als Theatermacher haben offenkundig auch hier überzeugt.

Das Copyright aller Fotos dieser Seite liegt bei ILO.

I worked with Georg – as my main focal point - over a period of 9 months to develop a series of key events for the 2017 World Congress on Safety and Health. The success of these events owes much to his ability to transform workplace safety and health concepts into compelling narrative arcs, capturing the attention of everyone present. Throughout our collaboration he has always been an active listener and helpful partner in both coordinating and taking steps forward. Georg is extremely trustworthy and I would be very happy to work with him again. Valentine Offenloch, Programme Manager, ILO